Geschichte

1112 erste urkundliche Erwähnung

1358 wurde Degernau in einer Schweizer Urkunde “Tegernouwe Wouttendal” genannt

1923 Gründung des Vereines als “Mandolinenclub”

1923 ein Ständchen im Kloster Ofteringen bildete den ersten Auftritt

1923 erster öffentliche Auftritt im Rahmen einer großen Weihnachtsveranstaltung mit Theateraufführung und Christbaumversteigerung.

1924 der Verein zählte 10 aktive Musiker

1929 es wurde ein Fasnachtsumzug organisiert (Temperatur: – 28°C)

1930 auf der Wiese des Löwenwirt Rudolf Steiner wurde ein Gartenkonzert dargeboten

Es war der Vorläufer für das heutige Gartenfest

1933 “Umschmelzung des Streichorchesters in eine Blasmusik”

Starkes Nachlassen des allgemeinen Interesse an der Streichmusik, Nachwuchssorgen waren die Gründe

Neuer Name: “Blechmusikverein Degernau”

13.1.1934 Auftritt zur Feier des 100jährigen Bestehens der gemeindeeigenen Schule unter dem neuen Namen

März 1939 bis Oktober 1948 Aufgrund des zweiten Weltrkieges wurden die Vereinstätigkeiten unterbrochen

10. Oktober 1948 durch Genehmigung der französischen Militärregierung nahm der Musikverein Degernau seine Tätigkeit wieder auf

1954 bezog man einen neuen Probenraum im damaligen Rathaus der Gemeinde

1961  erste Einheitskleidung mit Weihe und dreitägigem Fest

1970 die Anzahl aktiver Mitglieder stieg auf 20 Stück an

 1973 das „50. Vereinsjubiläumin“ wurde in Verbindung mit Ausrichtung des Bezirksmusikfestes (Bezirk VIII “Küssaburg”) gefeiert

18.9.1949 das erste Gartenfest  über die Bühne. Das Fest dauerte damals nur einen Tag, allerdings wurde zum letzten

Tanz morgens um 5 Uhr aufgespielt

1957 das Gartenfest umfasst 3 Tage

seit 1995 beginnt es am Freitag und dauert bis Montag, somit umfasst es 4 Tage

Januar 1975 durch die Aufnahme von 17 Jungmusikern verdoppelte sich die Zahl der Orchestermitglieder

 1984 durch den Marsch „Funkelnde Sterne“ mit Dirigent Reinhard Rombach wurde ein Beitrag zur Schallplatte des Musikverbandes Hochrhein gebildet

1987 Jürgen Budde übernam den Dirigentenstab und setzte neue musikalische Akzente

1988 konnte im Rahmen des Bezirksmusikfestesdas 65. Jubiläum gefeiert werden

1993 die Gemeinde überließ die Bühne der Gymnsatikhalle als neuen Proberaum

Die musikalische Feinarbeit wurde intensiviert; präzise Ausformung und werkgetreue Wiedergabe kennzeichnen deutlich die Darbietungen. Nicht zuletzt die Konzerte in der Degernauer Bergkirche belegen ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen.